Eugen Bleuler und Sigmund Freud. Zur Genese des Spannungs-verhältnisses zwischen Psychiatrie und Psychoanalyse

Bernhard KÜCHENHOFF

Psychiatrische Universitätsklinik, Lenggstr. 31, 8008 Zürich, Schweiz
Tel. 1-3842236, Fax. 1-3834456

 

Eugen Bleuler wurde schon während seiner Zeit als Direktor der Psychiatrischen Klinik Rheinau auf Sigmund Freud aufmerksam. In seiner Arbeit über die subcorticalen Aphasien zitiert Bleuler 1892 die Aphasiestudie von Freud. In dieser Zeit, in der psychodynamische Überlegungen in den Veröffntlichungen noch keine Rolle spielen, treffen sich Bleuler und Freud in dem "Versuch einer naturwissenschaftlichen Betrachtung der psychologischen Grundbegriffe", dem Titel einer Arbeit von Bleuler aus dem Jahre 1894. Gemeinsame Affinitäten zwischen beiden finden sich u.a. auch in der deterministischen Auffassung, im Ausgangspunkt von der Beobachtung und in der patientenbezogenen Alltagspraxis. Die Untersuchung gemeinsamer Ausgangspunkte ist notwendig um die Tatsache zu verstehen, dass Eugen Bleuler der erste und zu seiner Zeit einzige Ordinarius für Psychiatrie war, der sich intensiv mit den Theorien und Vorstellungen Freud's beschäftigte. Darüberhinaus ermöglichte er eine lebhafte Diskussion und Ueberrüfung der Psychoanalyse an der Klinik Burghölzli, die unter seiner Leitung stand. 1910 nahm Bleuler explizit Stellung gegen die Kritiker Freud's, wahrte aber auch selbst einen kritischen Abstand zur Psychoanalyse. Letzteres geht z.B. hervor aus dem intensiven Bemühen Freud's, Bleuler zur Mitarbeit in der neugebildeten Psychoanalytischen Vereinigung zu gewinnen. Mit auch heute noch relevanten Begründungen lehnte Bleuler die Vereinnahmung durch die Organisation ab. Mit seiner eigenständigen Haltung begab sich Bleuler in das konfliktreiche Spannungsfeld zwischen Psychiatrie und Psychoanalyse. 1913 veröffentlichte Bleuler dann die "Kritik der Freud'schen Theorien", die in der bisher vorliegenden, insgesamt spärlichen Literatur, mit als Beleg für den Bruch zwischen Bleuler und Freud gilt. Im Referat, in dem der Geschichte der Beziehung von Psychiatrie und Psychoanalyse am Beispiel von Eugen Bleuler und Sigmund Freud nachgegangen wird, soll auch die These des Bruches im Jahre 1913 problematisiert und relativiert werden.

 

Panel 4C   (Degeneration)
Wednesday, 15 September 1999
10.15

The Neurosciences and Psychiatry: Crossing the Boundaries

Joint Congress of the European Association for the History of Psychiatry (EAHP), the European Club for the History of Neurology (ECHN), and the International Society for the History of the Neurosciences (ISHN)

Zurich and Lausanne, Switzerland, 13-18 September 1999